Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Manuelle Lymphdrainage und Kompressionsb

Die Manuelle Lymphdrainage dient der Entstauung von geschwollenem (ödematösem) Gewebe. Mit kreisenden und pumpenden Bewegungen wird die vermehrte Flüssigkeit im Gewebe sanft Richtung Hals verschoben, wo sie dann in den Blutkreislauf übergeht. Eine hohe Wiederholungszahl und die gezielte Anregung der Lymphknoten fordert das Lymphsystem zu mehr Eigenaktivität auf.

Behandelt werden primäre (angeborene Fehlbildungen des Lymphsystems) und sekundäre Lymphödeme (nach Traumen, Operationen, Lymphknotenentfernung, etc.). Unterstützt wird der Therapieerfolg mit einer anschließenden Kompression, mittels Bandagen oder eines Kompressionsstrumpfes o.ä.